Mundschleimhauterkrankungen

Erkrankungen der Mundschleimhaut sind sehr vielfältig und können z.B. unter folgenden Erscheinungsbildern auftreten:

Entzündungen, meist hervorgerufen durch: bakterielle oder virale Erreger, sowie infolge chemischer (z.B. Tabak-, Alkoholmissbrauch) oder mechanischer Reize (z.B. bei Prothesendruckstellen), Verbrennungen oder Verletzungen, Pilzinfektionen,  entzündliche Veränderungen bei Infektionskrankheiten (z.B. bei HIV-Infektionen) oder im Rahmen anderer Allgemeinerkrankungen (z.B. Leukämie) oder durch Medikamente.

Pigmentierung der Mundschleimhaut: z.B. bei Rauchern oder sogenannte Amalgamtätowierungen.

Schleimhauthyperplasien: von harmlosen kleinen Papillomen, Fibromen, Hämangiomen, Zysten bis zu bösartigen Mundhöhlenkarzinomen.

Leukoplakien: als Präkanzerosen handelt es sich um Veränderungen, die Vorstufe eines Mundhöhlenkarzinoms sein können.

Jede Mundschleimhautveränderung sollte auf jeden Fall abgeklärt werden!

Als chirurgische Maßnahme ist zur Diagnosesicherung oft eine Probeexzision in Lokalanästhesie und anschließende Untersuchung beim Facharzt für Pathologie angezeigt.